First Cut Then Grow

Früher sagte man: cut&grow. Rohlinge wurden innerhalb eines Jahres zurückgeschnitten und dann wieder wachsen gelassen. Von Anfang an. Es wurde auch regelmässig mit Opfertrieben gearbeitet. Manche empfehlen in den ersten Jahren auch starkes Wachstum im Freiland oder Teichpflanzkörben. Dabei wird völlig ignoriert, dass Rohlinge am Anfang nur wenige Äste und kaum Verzweigung haben und somit eben auch nur schwach wachsen.

Merksatz: first cut then grow

Ich finde es mittlerweile viel sinnvoller, wenn Bäume im Aufbau zuerst nur auf Verzweigung geschnitten werden, um schnellst möglich eine hohe Verzweigungstiefe zu erreichen. Die ersten Jahre schneide ich also Rohlinge ausschliesslich auf Verzweigung und ignoriere Dickenwachstum und Wuchsausgleich komplett.

Denn: Je mehr Zweige vorhanden sind, je mehr Zweige kann man später zum Dickenwachstum/Wachstumsausgleich nutzen. Das Gesetz der Potenzen. Jeder zusätzliche Level verdoppelt das Wachstum. Der Zuwachs ist dann enorm im Vergleich zu nur wenigen Trieben und lässt sich auch ideal steuern.

Bei den meisten Nadelbäumen kann man die neuen Knospen sehr schnell direkt im Neuaustrieb erkennen (Lärche, Fichten, Kiefern), bei den meisten Laubbäumen sitzen neue Knospen schnell erkennbar in den Blattachseln (Linden, Ulmen etc) oder wachsen zuverlässig innerhalb der Blattstände (Ahorne). Diese kann man sofort auf zwei vorhandene Knospen schneiden und ebenso beim zweiten, dritten oder vierten Austrieb im Jahr verfahren. Durch den sofortigen Rückschnitt produziert man mehr Austriebe als bei cut&grow. Und erhält auch mehr Rückknospung. So bekommt man mindestens zwei Verzweigungslevel pro Jahr dazu. Bei gegenständigen oder sehr wüchsigen Pflanzen (insbesondere Sträuchern wie Forsythien, Pfaffenhut oder Weigelien) kann man durch sofortigen Rückschnitt aber auch 3-4 neue Verzweigungslevel erzeugen.

Die meisten Bäume bekommt man so innerhalb von nur 2 oder 3 Wachstumsperioden auf Level 6-8. Dabei ist es jedoch wichtig, beim Verzweigungsschnitt den richtigen Zeitpunkt und die richtige Schnitttechnik für jede Art zu kennen (dazu später mehr), um das Maximum an Verzweigung und Neuaustrieben zu erreichen.

Ist ein hohes Level (ab Level 6 z.B.) erreicht, wird nach der cut-Phase nur noch der Erstaustrieb auf Verzweigung geschnitten (da der Erstaustrieb im Jahr zumeist mit kurzen Internodien erfolgt bzw. kurz gehalten werden kann, wenn der Austrieb schnellst möglich beschnitten wird). Der zweite Austrieb (der im Vergleich zum Erstaustrieb zumeist die Langtriebe bringt) wird dann schon zum Dickenwachstum/Wachstumsausgleich genutzt. Nach zumeist 4-5 Jahren ist die gewünschte Silhouette und Verzweigungstiefe erreicht und jeglicher Austrieb wird nur noch zum Wachstumsausgleich oder zum Dickenwachstum genutzt.

Beispiel einer Sandbirke im grow-Modus. Mit den über 150 Langtrieben ist der eigentliche Baum nur noch zu erahnen.

Die Vorteile der first-cut-then-grow-Methode sind eminent.

  • mit oft beschnittenen Austrieben wird der Baum in den ersten Jahren während der cut-Phase schnell auf die gewünschte Verzweigungstiefe und Sihouette gebracht
  • während der cut-Phase braucht zumeist nicht umgetopft werden. Der Baum wird somit nie geschwächt. Seine Resourcen werden auf einen häufigen Austrieb konzentriert. Sinnvollerweise wählt man schon eine zur geplanten Silhouette passende Schale bevor man mit der cut-Phase beginnt und lässt den Baum hineinwachsen
  • er legt dann anschliessend während der grow-Phase in ebenfalls nur wenigen Jahren enorm an Dicke zu
  • Opfertriebe sind zum Dickenwachstum nicht mehr nötig, da die Triebe zum Dickenwachstum nicht ab-, sondern auch nur wieder am Ende des Jahres auf Verzweigung geschnitten werden
  • obwohl ein enormes Dickenwachstum erreicht wird, gibt es keine grossen Schnittstellen mehr, da sich alle Schnittstellen am Ende der Zweige befinden
  • mit der Masse an Verdickungstrieben lässt sich während der grow-Phase ein passender Wuchsausgleich sehr geziehlt vornehmen
  • das enorme Wachstum im Laubbereich während der grow-Phase führt auch im Wurzelbereich zu optimalen Wachstum, einem gut verzweigtem Ballen und somit zu einem gesunden Baum
  • im Freiland gezogene Rohlinge haben einen grossen Wurzelballen der erst mühsam wieder für eine optisch passende Schale reduziert und abgeflacht werden muss. Bei der first-cut-then-grow-Methode wird der Ballen sogleich in eine passende Schale gesetzt und der Laubbereich von Anfang an passend zur Schale geplant. Stamm-, Ast- und Zweigdicke wird in der grow-Phase angepasst

Last Modified on 8. Juli 2019
This entry was posted in Alles
Bookmark this article First Cut Then Grow