Modern Living Style

Heutige Bonsaigestaltungen gehören für mich weit weg, in ferne Ländern, in Träume und auf Ausstellungen, auch in meinen Garten, aber nicht zu nah an mein Haus, nicht in mein Wohnzimmer oder Büro. Zwar wunderschön, aber fern.

Ich bin weder in den Bergen noch in Asien aufgewachsen, sondern in kleinen, spiessigen Dörfern und in der Grossstadt, in Berlin, mit Mauer drumrum. In Beton und Stahl und mit schlechter, russiger Luft und dreckigen Strassen. Dazwischen dann Stil-Ikonen wie die Nationalgalerie und die Philharmonie, ICC und Funkturm. Rund und plastisch, kantiger Stahl, lichtes Glas. Dazu hab ich Kraftwerk gehört und Synthie-Pop, Funk und Hardcore-RAP, aber keinen Folk oder Blues.
Bäume waren im Pflaster eingelassen und kleine Pflanzen waren in Balkonkästen.
Und heute fahre ich zwischen Städten und Dörfern über Landstrassen und sehe deutsch-gepflegte Gärten mit Rasen und einzelnen freistehenden Bäumen, Alleen und Hecken. Dazwischen moderne Häuser aus Glas, Beton und Alu, durchdesigned, kühl und interessant unnatürlich. Dort ein Mahnmal aus grauem Beton, eine Stehle neben der anderen und Lampen aus Alu.

Das ist meine Welt, in der ich wohne.
Ob das nun schön ist oder anderen gefällt, ist egal, es ist mein Umfeld.

Und im Garten: da seh ich Büsche und Hecken, kahl und wild und unterwachsen von Efeu und Moos. Kugelige Apfelbäume und wilde struppige Pflaumen. Grosse Lärchen, gerade wie ein Stock. Doppelstämmige Tannen. Rasen. Staudenbeete, bunt, in symetrischen Abständen. Farne, die höher sind als der Ahorn daneben.

Will ich also mein Leben, mein Umfeld, meinen persönlichen Geschmack, meinen Anspruch an Design und die mich umgebenen Pflanzen in Bonsai einbeziehen, muss ich anders rangehen. Bisherige Kriterien über Bord werfen und mich an dem orientieren, was ich um mich sehe.

Wenn ich Bonsai in mein Umfeld integrieren möchte, heisst dass dann für mich:

  • es werden komplett andere Materialien verwendet: Glas, Beton, Alu, Stahl und Keramik, poliertes, glänzendes Holz
  • es werden Bäume verwendet, die hier wachsen, in Deutschland definitiv keine exotischen Indoors
  • Bäume sind gerade am Stamm, haben kein Nebari, stehen eher hoch und sind dann oben wild
  • Verjüngung ist unwichtig und auch nicht gewollt. Stämme haben überall den gleichen Durchmesser
  • Tische sind tabu (nur Omas stellen Pflanzen auf kleine Hocker)
  • es wird in geraden Schritten gezählt, zwei, vier, sechs …
  • Bäume und Beisteller gehören zusammen, in ähnliche Schalen, verbunden durch einen gemeinsamen Untersetzer
  • Grössenverhältnisse sind egal oder sind absichtlich unpassend
  • eine Präsentation im „Modern Living Style“ reflektiert und integriert sein Umfeld oder bringt dieses mit, z.B. in Form von Hinter- und Untergründen oder passenden Podesten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.